Prisma Comments http://prisma.blogsport.de interventionistische Linke Leipzig Fri, 17 Nov 2017 12:14:23 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Zwischen 900 bis 1000 Menschen bei der Parade der Unsichtbaren - Crowd Counting http://prisma.blogsport.de/prisma/#comment-176 Sun, 31 May 2015 14:17:54 +0000 http://prisma.blogsport.de/prisma/#comment-176 [...] Anlässlich der 1000-Jahrfeier der Stadt Leipzig rief ein Prostestbündnis aus mehreren Gruppen (nowhere Leipzig, Für das Politische!, Leipzig- Stadt für alle, THE FUTURE IS UNWRITTEN und Prisma ) zu einem Demozug unter dem Motto “Parade der Unsichtbaren” auf, um so auf verschiedene Missstände in der Stadt hinzuweisen. [...] […] Anlässlich der 1000-Jahrfeier der Stadt Leipzig rief ein Prostestbündnis aus mehreren Gruppen (nowhere Leipzig, Für das Politische!, Leipzig- Stadt für alle, THE FUTURE IS UNWRITTEN und Prisma ) zu einem Demozug unter dem Motto “Parade der Unsichtbaren” auf, um so auf verschiedene Missstände in der Stadt hinzuweisen. […]

]]>
by: Auswertung der Aktionen gegen Legida am 12.01.2015 « Prisma http://prisma.blogsport.de/2015/01/14/wie-weiter-gegen-legida/#comment-175 Thu, 12 Feb 2015 09:07:17 +0000 http://prisma.blogsport.de/2015/01/14/wie-weiter-gegen-legida/#comment-175 [...] Kontakt « Wie weiter gegen Legida? Leipziger Erklärung 2015 – LEGIDA den Platz nehmen! » [...] […] Kontakt « Wie weiter gegen Legida? Leipziger Erklärung 2015 – LEGIDA den Platz nehmen! » […]

]]>
by: 3 x Legida: Was lief und wie gehts weiter? « Prisma http://prisma.blogsport.de/2015/01/13/redebeitrag-wir-brauchen-eine-linke-alternative/#comment-174 Wed, 04 Feb 2015 10:30:05 +0000 http://prisma.blogsport.de/2015/01/13/redebeitrag-wir-brauchen-eine-linke-alternative/#comment-174 [...] In den ersten Januarwochen hat sich Möglichkeit einer antirassistischen Bewegung gezeigt. Es fehlte natürlich an inhaltlicher Kontur, aber es sahen unglaublich viele Leute die Notwendigkeit, jetzt aktiv zu werden. Im Vergleich zu den rassistischen Mobilisierungen in Leipzig im vergangenen Winter (Gohlis, Schönefeld, …) waren die Proteste von einer neuen Qualität – wobei natürlich auch die Bedrohungslage eine andere war. Mittlerweile ist dieser NoLegida-Hype vorbei und die Beteiligung an den Protesten wird in den kommenden Wochen wahrscheinlich zurückgehen. Wir hoffen, dass viele erkennen, das Legida noch nicht erledigt ist und sich jetzt weiter in Zusammenhängen wie dem Uni-Bündnis oder Bezugsgruppen organisieren. Und falls wir das Glück haben sollten, dass Legida ihren Zenit schon überschritten hat, sollten wir nun beginnen selbst die Initiative zu ergreifen. Es gilt, eine linke Alternative aufzubauen und auszugestalten. Gegen den rassistischen Alltag in Sachsen, der auch nach dem Ende von Legida fortbesteht, hilft nur der Aufbau starker solidarischer Netze. Darüber hinaus muss es uns auch darum gehen, die Stadtpolitik, die sich in den letzten Wochen in den NoLegida-Hype einreihte, mitsamt der Asylpolitik (Stichwort Ausbau der Torgauer Straße) als Teil des Problems weiter zu benennen. [...] […] In den ersten Januarwochen hat sich Möglichkeit einer antirassistischen Bewegung gezeigt. Es fehlte natürlich an inhaltlicher Kontur, aber es sahen unglaublich viele Leute die Notwendigkeit, jetzt aktiv zu werden. Im Vergleich zu den rassistischen Mobilisierungen in Leipzig im vergangenen Winter (Gohlis, Schönefeld, …) waren die Proteste von einer neuen Qualität – wobei natürlich auch die Bedrohungslage eine andere war. Mittlerweile ist dieser NoLegida-Hype vorbei und die Beteiligung an den Protesten wird in den kommenden Wochen wahrscheinlich zurückgehen. Wir hoffen, dass viele erkennen, das Legida noch nicht erledigt ist und sich jetzt weiter in Zusammenhängen wie dem Uni-Bündnis oder Bezugsgruppen organisieren. Und falls wir das Glück haben sollten, dass Legida ihren Zenit schon überschritten hat, sollten wir nun beginnen selbst die Initiative zu ergreifen. Es gilt, eine linke Alternative aufzubauen und auszugestalten. Gegen den rassistischen Alltag in Sachsen, der auch nach dem Ende von Legida fortbesteht, hilft nur der Aufbau starker solidarischer Netze. Darüber hinaus muss es uns auch darum gehen, die Stadtpolitik, die sich in den letzten Wochen in den NoLegida-Hype einreihte, mitsamt der Asylpolitik (Stichwort Ausbau der Torgauer Straße) als Teil des Problems weiter zu benennen. […]

]]>
by: 3 x Legida: Was lief und wie gehts weiter? « Prisma http://prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/#comment-173 Wed, 04 Feb 2015 10:21:02 +0000 http://prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/#comment-173 [...] Entgegen unser ersten Ansage „Legida läuft nicht“ läuft Legida immer noch. Und wenn sie nicht laufen, dann nicht wegen uns, sondern wegen dem Ordnungsamt und der offiziellen Stadtpolitik. Würden wir nur auf die vordergründigen Resultate schauen, müssten wir also ein negatives Fazit ziehen und natürlich sind wir mit dem bislang Erreichten nicht zufrieden. Aber egal, wie erfolgreich die Aktionen auf der Straße waren, können wir doch auch erfreut feststellen, dass sich im Zuge der NoLegida-Proteste sehr viele Menschen organisiert haben. Im Studi-Bündnis „Legida? Läuft nicht!“ politisieren sich Leute, es bilden sich überall Bezugsgruppen und es wird über zivilen Ungehorsam diskutiert und dieser erprobt. Die Stärke der Aktionen liegt also vor allem darin, dass sie es ermöglichen, viele Leute einzubinden, die nicht nur protestieren wollen. Zudem gab es mit den kleineren Blockaden der Route am 12. Januar und den Blockaden der Anreisewege in den letzten beiden Wochen auch Aktionen, die erfolgreich waren und bestärkend wirkten. Positiv hervorzuheben ist auch, dass es an bestimmten Räumen wie beispielsweise der Uni gelungen ist, Legida zum absoluten No-Go zu machen. Eine nicht-repräsentative Auswertung von Facebook-Profilen, die offenlegt, dass unter den Pegida-Likenden zahlreiche Studierende der TU Dresden sind, zeigt, dass dies nicht normal ist. Wir wollen den Anteil der Gegenproteste an der gegenwärtigen Situation von Legida nicht überbewerten, denken aber, dass die Reaktion von Links bislang gut gelaufen ist. [...] […] Entgegen unser ersten Ansage „Legida läuft nicht“ läuft Legida immer noch. Und wenn sie nicht laufen, dann nicht wegen uns, sondern wegen dem Ordnungsamt und der offiziellen Stadtpolitik. Würden wir nur auf die vordergründigen Resultate schauen, müssten wir also ein negatives Fazit ziehen und natürlich sind wir mit dem bislang Erreichten nicht zufrieden. Aber egal, wie erfolgreich die Aktionen auf der Straße waren, können wir doch auch erfreut feststellen, dass sich im Zuge der NoLegida-Proteste sehr viele Menschen organisiert haben. Im Studi-Bündnis „Legida? Läuft nicht!“ politisieren sich Leute, es bilden sich überall Bezugsgruppen und es wird über zivilen Ungehorsam diskutiert und dieser erprobt. Die Stärke der Aktionen liegt also vor allem darin, dass sie es ermöglichen, viele Leute einzubinden, die nicht nur protestieren wollen. Zudem gab es mit den kleineren Blockaden der Route am 12. Januar und den Blockaden der Anreisewege in den letzten beiden Wochen auch Aktionen, die erfolgreich waren und bestärkend wirkten. Positiv hervorzuheben ist auch, dass es an bestimmten Räumen wie beispielsweise der Uni gelungen ist, Legida zum absoluten No-Go zu machen. Eine nicht-repräsentative Auswertung von Facebook-Profilen, die offenlegt, dass unter den Pegida-Likenden zahlreiche Studierende der TU Dresden sind, zeigt, dass dies nicht normal ist. Wir wollen den Anteil der Gegenproteste an der gegenwärtigen Situation von Legida nicht überbewerten, denken aber, dass die Reaktion von Links bislang gut gelaufen ist. […]

]]>
by: Auswertung der Aktionen gegen Legida am 12.01.2015 « Prisma http://prisma.blogsport.de/2015/01/13/redebeitrag-wir-brauchen-eine-linke-alternative/#comment-172 Thu, 15 Jan 2015 13:34:21 +0000 http://prisma.blogsport.de/2015/01/13/redebeitrag-wir-brauchen-eine-linke-alternative/#comment-172 [...] Insgesamt ziehen wir nach den Aktionen am vergangenen Montag ein gemischtes Fazit. Die Mobilisierung übertraf alle Erwartungen und es wurde in Ansätzen geschafft, linke Kritik zu verbreiten und widerständige Aktionen mit vielen Menschen gemeinsam zu verwirklichen. Auf der anderen Seite war der rassistische Aufmarsch leider deutlich größer, als von uns erwartet und es gelang nicht, diesen zu stoppen. Für die kommende Woche sehen wir daher als vorrangiges Ziel, dass sich mehr Menschen gut vorbereiten und #platznehmen, damit die Rassist*innen nicht laufen können. Daneben sollte aber auch die Vermittlung eigener Inhalte, die über eine Ablehnung von Legida hinausgehen und möglichst eine eigene Alternative aufzeigen, nicht vernachlässigt werden. [...] […] Insgesamt ziehen wir nach den Aktionen am vergangenen Montag ein gemischtes Fazit. Die Mobilisierung übertraf alle Erwartungen und es wurde in Ansätzen geschafft, linke Kritik zu verbreiten und widerständige Aktionen mit vielen Menschen gemeinsam zu verwirklichen. Auf der anderen Seite war der rassistische Aufmarsch leider deutlich größer, als von uns erwartet und es gelang nicht, diesen zu stoppen. Für die kommende Woche sehen wir daher als vorrangiges Ziel, dass sich mehr Menschen gut vorbereiten und #platznehmen, damit die Rassist*innen nicht laufen können. Daneben sollte aber auch die Vermittlung eigener Inhalte, die über eine Ablehnung von Legida hinausgehen und möglichst eine eigene Alternative aufzeigen, nicht vernachlässigt werden. […]

]]>
by: Am 12. Januar: LEGIDA die Rote Karte zeigen! ¦ Leipzig.Lebensmittel.Punkt. http://prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/#comment-171 Sun, 04 Jan 2015 12:57:02 +0000 http://prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/#comment-171 [...] prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/ [...] […] prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/ […]

]]>
by: LEGIDA will am 12.1.2015 in Leipzig Stimmung gegen Muslim*innen und Flüchtlinge machen : Juliane Nagel http://prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/#comment-170 Fri, 02 Jan 2015 08:50:18 +0000 http://prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/#comment-170 [...] Zu Aktionen des zivilen Ungehorsams rufen das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz http://leipzignimmtplatz.blogsport.de/2014/12/23/aufruf-legida-nolegida-solidarisches-zusammenleben-gegen-rassismus-menschenfeindlichkeit/ und die Gruppe Prisma  prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/ auf. Category: Antifaschismus, Antirassismus, Artikel, Außerparlamentarisch [...] […] Zu Aktionen des zivilen Ungehorsams rufen das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz http://leipzignimmtplatz.blogsport.de/2014/12/23/aufruf-legida-nolegida-solidarisches-zusammenleben-gegen-rassismus-menschenfeindlichkeit/ und die Gruppe Prisma  prisma.blogsport.de/2014/12/22/legida-laeuft-nicht/ auf. Category: Antifaschismus, Antirassismus, Artikel, Außerparlamentarisch […]

]]>
by: Vernetzungstreffen Rojava « Ausser Kontrolle http://prisma.blogsport.de/2014/10/28/01-11-14-solidemonstration-fuer-rojava/#comment-167 Sat, 15 Nov 2014 00:49:53 +0000 http://prisma.blogsport.de/2014/10/28/01-11-14-solidemonstration-fuer-rojava/#comment-167 [...] [1] https://www.youtube.com/watch?v=NQioCdytoeY [2] https://www.addn.me/news/kobane-ist-ueberall/ [3] http://prisma.blogsport.de/2014/10/28/01-11-14-solidemonstration-fuer-rojava/ [4] http://www.heise.de/tp/news/Solidaritaet-mit-Rojava-2437764.html [5] http://www.akweb.de/ak_s/ak598/45.htm [6] https://www.youtube.com/watch?v=4JrqfJ67GUM [7] http://jungle-world.com/artikel/2014/43/50767.html [8] http://www.fr-online.de/terrorgruppe-islamischer-staat/tuerkei-is-terror-erdogan-winkt-ab,28501302,28671610.html [9] http://www.spiegel.de/politik/ausland/kobane-mehrere-tote-demonstranten-bei-kurden-proteste-in-tuerkei-a-995931.html [10] http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/667617_Verrat-an-Kobane-und-den-Idealen-der-Demokratie.html [11] http://www.rav.de/publikationen/infobriefe/archiv/infobrief-92-2004/raum-ohne-rechtschutz/ [12] http://www.bruchlinien.at/index.php?subaction=showfull&id=1064414297&archive=&start_from=&ucat=2&category=2 [13] http://www.konkret-magazin.de/hefte/heftarchiv/id-2014/heft-112014/articles/ein-krieg-gegen-die-frauen.html [14] https://www.youtube.com/watch?v=HhcEeebi4fI [15] https://www.youtube.com/watch?v=d6aFr9GVE2c [16] „Dem Chaos eine Gasse“, Kronauer, Jörg in Konkret 10/14 googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-googlead'); }); [...] […] [1] https://www.youtube.com/watch?v=NQioCdytoeY [2] https://www.addn.me/news/kobane-ist-ueberall/ [3] http://prisma.blogsport.de/2014/10/28/01-11-14-solidemonstration-fuer-rojava/ [4] http://www.heise.de/tp/news/Solidaritaet-mit-Rojava-2437764.html [5] http://www.akweb.de/ak_s/ak598/45.htm [6] https://www.youtube.com/watch?v=4JrqfJ67GUM [7] http://jungle-world.com/artikel/2014/43/50767.html [8] http://www.fr-online.de/terrorgruppe-islamischer-staat/tuerkei-is-terror-erdogan-winkt-ab,28501302,28671610.html [9] http://www.spiegel.de/politik/ausland/kobane-mehrere-tote-demonstranten-bei-kurden-proteste-in-tuerkei-a-995931.html [10] http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/667617_Verrat-an-Kobane-und-den-Idealen-der-Demokratie.html [11] http://www.rav.de/publikationen/infobriefe/archiv/infobrief-92-2004/raum-ohne-rechtschutz/ [12] http://www.bruchlinien.at/index.php?subaction=showfull&id=1064414297&archive=&start_from=&ucat=2&category=2 [13] http://www.konkret-magazin.de/hefte/heftarchiv/id-2014/heft-112014/articles/ein-krieg-gegen-die-frauen.html [14] https://www.youtube.com/watch?v=HhcEeebi4fI [15] https://www.youtube.com/watch?v=d6aFr9GVE2c [16] „Dem Chaos eine Gasse“, Kronauer, Jörg in Konkret 10/14 googletag.cmd.push(function() { googletag.display(‚div-googlead‘); }); […]

]]>
by: Solidaritätsdemonstration für Rojava! « Ausser Kontrolle http://prisma.blogsport.de/2014/10/28/01-11-14-solidemonstration-fuer-rojava/#comment-166 Fri, 31 Oct 2014 00:08:26 +0000 http://prisma.blogsport.de/2014/10/28/01-11-14-solidemonstration-fuer-rojava/#comment-166 [...] Nachdem es in Dresden bereits zu zwei gut besuchten Demos gekommen ist, mobilisiert AusserKontrolle zu einer Solidaritätsdemonstration für Rojava in Leipzig. Der 01.11.2014 ist ein internationaler Aktionstag in Solidarität mit dem kämpfenden vor Ort. Sozdar Sevim vom kurdischen Studentenverband meint, dass die Selbstverwaltungsorgane in den syrisch-kurdischen Gebieten einen dritten Weg gewählt hätten. D.h. sie stellen sich weder auf die Seite des Assad-Regimes noch auf die Seite der bewaffneten Opposition und bei aller angebrachter Kritik sei es ihnen tatsächlich gelungen, relativ demokratische Verhältnisse in den von ihnen kontrollierten Gebieten aufzubauen. Das Rätemodell, dass in diesen Regionen erprobt wird, könnte sogar über Formen der bürgerlichen Demokratie hinausweisen und stellt allemal einen Lichtblick im Nahen und Mittleren Osten dar. Obwohl sich genau diese Gebiete seit Monaten gegen die Angriffe des klerikal-faschistischen „IS“ (Islamischer Staat) zur Wehr setzen, halten sie an diesem Projekt fest. Eine Kämpferin der YPJ formuliert es wie folgt: „Wir kämpfen mit unserem Willen. Die ISIS kämpft mit ihren Waffen. Ich glaube, dass der Wille stärker ist als die Waffen. Wir hoffen, dass uns die ganze Welt helfen wird diese terroristische Bewegung zu bekämpfen. Denn es ist nicht nur eine Gefahr für uns, sondern eine Gefahr für die ganze Welt“. Ohne die handfeste Gegenwehr der YPJ (Frauen-Selbstverteidigungseinheiten) und der YPG (Volksverteidigungseinheiten) wäre die Region schon längst in die Hände des „IS“ gefallen und der Barbarei überlassen worden. Dass diese Verteidigungseinheiten nicht nur in militärischer Hinsicht ein Dorn im Auge des „IS“ sein dürften, zeigt die auf allen Ebenen nach Geschlechtern quotierte Doppelspitze der YPG. Der kurdische Prozess im Kampf nach Selbstbestimmung ist eben vor allem auch eine Revolution der Frauen. [...] […] Nachdem es in Dresden bereits zu zwei gut besuchten Demos gekommen ist, mobilisiert AusserKontrolle zu einer Solidaritätsdemonstration für Rojava in Leipzig. Der 01.11.2014 ist ein internationaler Aktionstag in Solidarität mit dem kämpfenden vor Ort. Sozdar Sevim vom kurdischen Studentenverband meint, dass die Selbstverwaltungsorgane in den syrisch-kurdischen Gebieten einen dritten Weg gewählt hätten. D.h. sie stellen sich weder auf die Seite des Assad-Regimes noch auf die Seite der bewaffneten Opposition und bei aller angebrachter Kritik sei es ihnen tatsächlich gelungen, relativ demokratische Verhältnisse in den von ihnen kontrollierten Gebieten aufzubauen. Das Rätemodell, dass in diesen Regionen erprobt wird, könnte sogar über Formen der bürgerlichen Demokratie hinausweisen und stellt allemal einen Lichtblick im Nahen und Mittleren Osten dar. Obwohl sich genau diese Gebiete seit Monaten gegen die Angriffe des klerikal-faschistischen „IS“ (Islamischer Staat) zur Wehr setzen, halten sie an diesem Projekt fest. Eine Kämpferin der YPJ formuliert es wie folgt: „Wir kämpfen mit unserem Willen. Die ISIS kämpft mit ihren Waffen. Ich glaube, dass der Wille stärker ist als die Waffen. Wir hoffen, dass uns die ganze Welt helfen wird diese terroristische Bewegung zu bekämpfen. Denn es ist nicht nur eine Gefahr für uns, sondern eine Gefahr für die ganze Welt“. Ohne die handfeste Gegenwehr der YPJ (Frauen-Selbstverteidigungseinheiten) und der YPG (Volksverteidigungseinheiten) wäre die Region schon längst in die Hände des „IS“ gefallen und der Barbarei überlassen worden. Dass diese Verteidigungseinheiten nicht nur in militärischer Hinsicht ein Dorn im Auge des „IS“ sein dürften, zeigt die auf allen Ebenen nach Geschlechtern quotierte Doppelspitze der YPG. Der kurdische Prozess im Kampf nach Selbstbestimmung ist eben vor allem auch eine Revolution der Frauen. […]

]]>
by: The Future is still unwritten / Konzert & Infoveranstaltung « Prisma – linke Gruppe in Leipzig http://prisma.blogsport.de/2014/02/04/unsere-solidaritaet-koennt-ihr-haben-freiheit-fuer-josef/#comment-83 Mon, 10 Feb 2014 08:57:23 +0000 http://prisma.blogsport.de/2014/02/04/unsere-solidaritaet-koennt-ihr-haben-freiheit-fuer-josef/#comment-83 [...] PGP Schlüssel « Unsere Solidarität könnt ihr haben – Freiheit für Josef! [...] […] PGP Schlüssel « Unsere Solidarität könnt ihr haben – Freiheit für Josef! […]

]]>