Archiv der Kategorie 'Vortrag'

Meine sieben Väter: Als Partisan gegen Hilter und Mussolini

Buchvorstellung | 24.05.16 | 18:00 | Pögehaus (Hedwigstraße 20)

Ein Sohn, der selbst in die Jahre gekommen ist, begibt sich auf die Spurensuche nach seinem Vater und dessen sechs Brüdern. Ihr Schicksal zählt zu den großen Kapiteln der italienischen Resistenza, des Widerstands gegen den Faschismus und die Besatzung Italiens durch die deutsche Wehrmacht zwischen 1943 und 1945. Mit ihrer Hinrichtung wurden diese Männer zu Symbolfiguren des Antifaschismus. (mehr…)

Blockupy goes Paris: Berichte von der #NuitDebout

Diekussionsveranstaltung | 22.04 | 19:00 | LinXXnet

Angefangen mit den Protesten gegen geplante neoliberale Arbeitsrechtsreformen ist in Frankreich in den letzten Wochen ein Widerstand gewachsen. Dieser Widerstand richtet sich gegen neoliberale Austeritätspolitik und die undemokratischen Verhältnisse. 120 000 Menschen in über 60 Städten tragen diesen auf die Straße und haben mit Platzbesetzungen ein großes basisdemokratisches Diskussionsforum (mehr…)

Prisma-Intro: Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie

Einführungsseminar | 16.-17. April | Anmeldung unter prisma@inventati.org betrf: „Anmeldung Marx“

Was heißt das denn eigentlich: Kritik der politischen Ökonomie? So lautet der Untertitel von Marx’ Hauptwerk “Das Kapital”, in dem er die Ökonomen seiner Zeit ganz fundamental kritisiert und damit gleichzeitig eine grundsätzliche Analyse der kapitalistischen Produktionsweise vorlegt. In diesem Workshop gucken wir uns gemeinsam an, wie genau diese Analyse der kapitalistischen Produktionsweise von Marx (mehr…)

Prisma Intro: Wie geht (Post)operaismus?

Diskussionsveranstaltung | 15.03 | Interim (Demmeringstraße 32) | 19:00

Vor 15 Jahren landeten Toni Negri und Michael Hardt mit „Empire“ einen veritablen Bestseller. Sie zeichneten darin ein Bild sowohl einer neuen Form von kapitalistischer Staatlichkeit (eben dem Empire) als auch von gesellschaftlicher Arbeitsteilung – unter der Hegemonie der immateriellen bzw. biopolitischen Arbeit. Methodisch gründen die beiden ihre Analyse jedoch nicht auf eine Strukturanalyse herrschender Zustände (mehr…)

Social Center 4 All und Hausbesetzungen reloaded – eine linke Antwort auf die angebliche „Flüchtlingskrise“?

| Podium des Social Center 4 all | Fr. 15. Januar| 19 Uhr | Westwerk Karl-Heine-Str. 93 |

Die Idee ist einfach und gut: Wenn Menschen auf der Straße schlafen müssen und daneben Häuser leer stehen, dann werden die Häuser besetzt. Wenn Geflüchtete zu Objekten eines rassistischen Systems erniedrigt werden, dann gilt es, einen Raum zu schaffen, in dem sie sich selbst organisieren können. Ein soziales Zentrum für alle bedeutet mehr als nur Hilfe: es ist ein Ort konkreter Solidarität (mehr…)