Archiv der Kategorie 'Recht auf Stadt'

Broschüre zu Aufwertung und Verdrängung im Leipziger Osten

EisenbahnstraÃ�e Der Leipziger Osten galt in der Öffentlichkeit lange Zeit vor allem als kriminell und gefährlich. Zeitweise wurde hier sogar die »schlimmste Straße« Deutschlands vermutet. Doch dieses Bild ändert sich seit einiger Zeit: Häuser werden renoviert, das kulturelle Angebot wird vielfältiger und immer mehr Menschen ziehen in die Viertel rund um die Eisenbahnstraße. Während diese eigentlich positive Entwicklung immer mehr Fahrt aufnimmt, wird selten darüber gesprochen, was dies für die Menschen im Osten bedeutet. (mehr…)

Veranstaltungsankündigung: Der Leipziger Osten- ein kritischer Stadtrundgang über Gentrifizierung

ttip Lesung und Broschüren Release Veranstaltung mit Sekt & Häppchen: „Der Leipziger Osten. Ein kritischer Stadtrundgang über Gentrifizierung“
Freitag, 11.11.2016
zwei|eck – Zweinaundorfer Straße 22
Einlass 18 Uhr, Beginn 18.30 Uhr
(mehr…)

Social Center for all besetzt und geduldet – Jetzt Druck machen!

Heute Nachmittag wurde in der alten Führerscheinbehörde (Platostr. / Prager Str.) ein Social Center in Leipzig besetzt. Binnen kurzer Zeit war die Polizei mit mehreren Hundertschaften sowie dem Polizeipräsidenten Merbitz vor Ort. Das aggressive Auftreten der Beamten, die in voller Montur mit Kameras und Tränengas ausgestattet waren, ließ eine gewaltvolle Räumung vermuten. Mit Ordnungsbürgermeister Rosenthal (mehr…)

Welcome to stay heißt Wohnraum für Alle!

Text der Recht-auf-Stadt-AG der Interventionistischen Linken

Seit dem Sommer 2015 erlebt Mitteleuropa die größte Fluchtbewegung seit Jahrzehnten. Nicht zuletzt der mörderische Krieg in Syrien zwingt Hunderttausende dazu, ihr Zuhause zu verlassen. Die Mauern der Festung Europa sind dabei durch die notgedrungene Entschlossenheit der Flüchtenden in einem Ausmaß ins Wanken geraten, das bis dahin unvorstellbar schien. Auch in Deutschland und Österreich hat der lange Sommer der Migration die Gesellschaften verändert: (mehr…)

Social Center 4 All und Hausbesetzungen reloaded – eine linke Antwort auf die angebliche „Flüchtlingskrise“?

| Podium des Social Center 4 all | Fr. 15. Januar| 19 Uhr | Westwerk Karl-Heine-Str. 93 |

Die Idee ist einfach und gut: Wenn Menschen auf der Straße schlafen müssen und daneben Häuser leer stehen, dann werden die Häuser besetzt. Wenn Geflüchtete zu Objekten eines rassistischen Systems erniedrigt werden, dann gilt es, einen Raum zu schaffen, in dem sie sich selbst organisieren können. Ein soziales Zentrum für alle bedeutet mehr als nur Hilfe: es ist ein Ort konkreter Solidarität (mehr…)