Archiv der Kategorie 'Presse'

Rauscher rausch ab – Unser Redebeitrag

Rauscher rausch ab – Unser Redebeitrag vom 16. November 2017

Heute haben viele Studierende gegen die rassistischen Äußerungen des rechten Juraprofessors Thomas Rauscher protestiert. Im Folgenden dokumentieren wir unseren Redebeitrag:

“Hallo liebe Kommilitonen und Kommilitoninnen,
Wir wissen, dass hier ist für viele von euch eine wichtige Vorlesung. Wir haben aber ein kurzes Anliegen, welches doch eine gewisse Dringlichkeit hat. Es verhält sich nämlich wie folgt: Professor Rauscher hat sich auf Twitter mal wieder etwas geleistet. Und nun ist es so, dass wir Twitter kurz mal wieder in die echte Welt holen möchten. (mehr…)

Solidarität mit Geflüchteten in Bautzen! Solidarität mit Abode!

solidarity for allSolidarität mit Geflüchteten in Bautzen! Solidarität mit Abode!

vor etwas mehr als einem Jahr bestimmten pogromartige Szenen aus der Bautzner Innenstadt die deutsche Presse. Geflüchtete wurden durch die Stadt gejagt. Neben den bekennenden Nazis, waren es auch Bürger*innen, die sich dem Treiben anschlossen, um mit voller Gewalt gegen Geflüchtete vorzugehen. Schnell lag der Fokus in der Berichterstattung ¹ nicht mehr auf der rechten Gewalt, sondern auf den jungen Geflüchteten, die von der Polizei als Schuldige ausgemacht worden waren. So trafen die Konsequenzen nur die jungen Geflüchteten. Medien und Politik übernahmen die von der Polizei vorgebrachte Verklärung der Situation – die Geflüchteten waren für die Ereignisse verantwortlich. (mehr…)

Telling a different truth about Hamburg

g20-truthWas bleibt nach einer Woche Ausnahmezustand und Protest in Hamburg?

17.07.17 | 19:00 | Pögehaus, Hedwigstr. 20

Alle sprechen über G20. Dabei klaffen die Erfahrungen derjenigen, die in Hamburg waren und das mediale Bild der Ereignisse weit auseinander. Deshalb wollen wir einen Ort bieten, an dem die Ereignisse der letzten Woche gemeinsam politisch bewerten und aus erster Hand berichten. Von einer neuen Qualität des Ausnahmezustand (Außerkraftsetzung der Versammlungsfreiheit, Einsatz militarisierter Spezialkräfte) und einer Polizei, die sich weder an Gerichtsentscheidungen, noch an Gesetze gebunden fühlt und ihren Gewaltfantasien freien Lauf lässt. Aber auch von Erfreulichem: Ganze Stadtteile widersetzten sich solidarisch der Besatzung durch 20.000 Polizeikräfte und haben die Inszenierung des Gipfels empfindlich gestört. (mehr…)

Warum man als Linker auch Bananen essen kann

Dieser Beitrag ist eine Antwort auf eine Artikelreihe bei ZEIT-Campus

In dem Artikel von Johanna, Lukas und Dennis habe ich einiges wiedererkannt, was auch mich an der politischen Linken nervt. Um darzulegen, warum ich links bin, die Kritik aus den vorherigen Texten aber trotzdem richtig finde, habe ich diesen Text geschrieben. (mehr…)

Blockaden gegen Legida

+ Über 1500 Menschen an Protesten gegen den hoffentlich letzten Legida Aufmarsch beteiligt +++ Sitzblockaden auf dem Ring zwingen die Polizei zu einer Umleitung der Legida Route +++ Polizei agiert zum wiederholten Mal gewalttätig und unverhältnismäßig gegenüber Antifaschist*innen und Journalist*innen + (mehr…)