Archiv der Kategorie 'Presse'

Warum man als Linker auch Bananen essen kann

Dieser Beitrag ist eine Antwort auf eine Artikelreihe bei ZEIT-Campus

In dem Artikel von Johanna, Lukas und Dennis habe ich einiges wiedererkannt, was auch mich an der politischen Linken nervt. Um darzulegen, warum ich links bin, die Kritik aus den vorherigen Texten aber trotzdem richtig finde, habe ich diesen Text geschrieben. (mehr…)

Blockaden gegen Legida

+ Über 1500 Menschen an Protesten gegen den hoffentlich letzten Legida Aufmarsch beteiligt +++ Sitzblockaden auf dem Ring zwingen die Polizei zu einer Umleitung der Legida Route +++ Polizei agiert zum wiederholten Mal gewalttätig und unverhältnismäßig gegenüber Antifaschist*innen und Journalist*innen + (mehr…)

„Dies ist kein Boykott“ (neues deutschland)

Das Leipziger Solidaritätsbündnis ruft anlässlich des Streiks bei Amazon dazu auf, bei dem Online-Händler Waren zu bestellen, die eigentlich nicht benötigt werden und diese nach Erhalt wieder zurückzuschicken – mit einer beigelegten Solidaritätsnachricht an die Streikenden. Bei einem Warenwert von über 40 Euro hat sich Amazon vertraglich verpflichtet, die Kosten für die Hin- und Rücksendung zu übernehmen. (mehr…)

„In anderen Städten gibts es bereits solche Projekte“ (junge Welt)

In vielen Städten haben sich Welcome-Gruppen für Flüchtlinge gegründet. Wenn Unterstützer und Geflüchtete sich treffen wollen, müssen sie aber feststellen: Geeignete Räume fehlen. In Leipzig macht sich jetzt eine Gruppe für ein selbstverwaltetes Sozialzentrum stark. Wie kam es dazu? (mehr…)

Convoy of Hope – Fluchthilfe Konvoi aus Leipzig nach Ungarn gestartet

English Version below.

Heute in den frühen Morgenstunden ist ein Autokonvoi mit fünfzehn Autos von Leipzig nach Ungarn aufgebrochen, um Geflüchtete auf ihrem Fluchtweg, den viele in den letzten Tagen zu Fuß zurücklegen mussten, zu unterstützen. Dem „Konvoi der Hoffnung“ aus Leipzig werden sich in Dresden, Prag und Wien weitere Autos anschließen. Der Konvoi wird die Stadt Győr in Ungarn anfahren und von dort Geflüchtete – zunächst – nach Wien bringen. (mehr…)