Archiv der Kategorie 'Positionen'

„Verpixelt oder löscht euch“

Ja, wir haben nach der Frauen*kampftags-Demonstration im März 2017 Fotos der ersten Reihen getweetet, die nicht verpixelt waren. Ja, wir haben im Januar 2018 Fotos von der Oury-Jalloh-Demo gepostet, die nicht verpixelt waren.

Aufgrund dieser Fotos hat uns sowohl Kritik aus dem entsprechenden Frauen*kampftags-Bündnis, als auch von anderen Akteur*innen der linken Szene per Mail, im Gespräch und auf Twitter erreicht.

(mehr…)

Was tun in Sachsen? Ein Leipziger Beitrag zum iL Debattenblog


Der folgende Text ist ein Beitrag einer Leipziger Genossin aus der AG Soziale Kämpfe zur Diskussion nach der BTW17 auf dem Debattenblog der Interventionistischen Linken:

(mehr…)

Rauscher rausch ab – Unser Redebeitrag

Rauscher rausch ab – Unser Redebeitrag vom 16. November 2017

Heute haben viele Studierende gegen die rassistischen Äußerungen des rechten Juraprofessors Thomas Rauscher protestiert. Im Folgenden dokumentieren wir unseren Redebeitrag:

“Hallo liebe Kommilitonen und Kommilitoninnen,
Wir wissen, dass hier ist für viele von euch eine wichtige Vorlesung. Wir haben aber ein kurzes Anliegen, welches doch eine gewisse Dringlichkeit hat. Es verhält sich nämlich wie folgt: Professor Rauscher hat sich auf Twitter mal wieder etwas geleistet. Und nun ist es so, dass wir Twitter kurz mal wieder in die echte Welt holen möchten. (mehr…)

Rechtsruck in Sachsen

RechtsruckDie CDU Sachsen – Die Sächsische Union redete immer wieder davon mit „deutschem Patriotismus und sächsischer Identität“ gegen die AfD gewinnen zu wollen. Auch mehr Verständnis für PEGIDA und andere Rassisten sollten ihnen die Stimmen von Rechts sichern. Diese Strategie ist krachend gescheitert – sie hat die Wähler*innen scharenweise zur AfD wechseln lassen. (mehr…)

Solidarität mit Geflüchteten in Bautzen! Solidarität mit Abode!

solidarity for allSolidarität mit Geflüchteten in Bautzen! Solidarität mit Abode!

vor etwas mehr als einem Jahr bestimmten pogromartige Szenen aus der Bautzner Innenstadt die deutsche Presse. Geflüchtete wurden durch die Stadt gejagt. Neben den bekennenden Nazis, waren es auch Bürger*innen, die sich dem Treiben anschlossen, um mit voller Gewalt gegen Geflüchtete vorzugehen. Schnell lag der Fokus in der Berichterstattung ¹ nicht mehr auf der rechten Gewalt, sondern auf den jungen Geflüchteten, die von der Polizei als Schuldige ausgemacht worden waren. So trafen die Konsequenzen nur die jungen Geflüchteten. Medien und Politik übernahmen die von der Polizei vorgebrachte Verklärung der Situation – die Geflüchteten waren für die Ereignisse verantwortlich. (mehr…)