Archiv der Kategorie 'Positionen'

Entmietung gestoppt! Widerstand lohnt sich!

keine profite mit der mieteDie Erste BSL Projektentwicklung GmbH & Co. KG hat es trotz zwei Jahren anhaltenden Entmietungsterrors nicht geschafft, das Haus vollständig zu entmieten. Sie gaben auf und haben die Jahnalle 14 wieder verkauft. Diesen Erfolg wollen wir mit einem Sektempfang feiern. Wir laden euch herzlich zur Kundgebung am 28.01.2017 um 15 Uhr vor der Jahnallee 14 ein. (mehr…)

Solidarisch gegen die Parade der Monster: Alle zur Aktionskonferenz nach Hamburg – jetzt erst recht!

Eine “fristlose Kündigung” erreichte den AStA am Dienstag in Hamburg, vier Tage bevor in den Räumen der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) die Aktionskonferenz gegen den G-20 Gipfel starten soll. Die Begründung ist derart an
den Haaren herbeigezogen, dass der politische Charakter dieses Versuchs, Beratungen über Proteste und Aktionen gegen den G-20 Gipfel zu verhindern, offensichtlich ist. Der mitveranstaltende AStA der HAW sei nur ein “Strohmann” für gefährliche linksradikale Gruppen, darunter die Interventionistische Linke. Da diese vom Inlandsgeheimdienst als “gewaltbereit” bezeichnet werden, seien auch “Schäden” an den Räumen der Hochschule nicht auszuschließen, schreibt Prof. Dr. Claus Dieter Wacker, geschäftsführender Präsident der HAW allen Ernstes. (mehr…)

Redebeitrag auf der Demonstration „Erdoğan stoppen“

Hier wollen wir unseren Redebeitrag, gehalten auf der “Erdogan stoppen” – Demo am 19.11.2016, dokumentieren.

Jin, Jiyan, Azadi – Frauen, Leben, Freiheit Liebe Demoteilnehmenden – Rojbas Hevalno! Wir, die Gruppe Prisma, möchten heute allen fortschriftlichen Kräften in der Türkei und Kurdistan unsere uneingeschränkte Solidarität zukommen lassen. Vor allem freuen wir uns über die rege Teilnahme von Freundinnen aus der Türkei, Rojava und anderen Teilen Kurdistans. (mehr…)

Broschüre zu Aufwertung und Verdrängung im Leipziger Osten

EisenbahnstraÃ�e Der Leipziger Osten galt in der Öffentlichkeit lange Zeit vor allem als kriminell und gefährlich. Zeitweise wurde hier sogar die »schlimmste Straße« Deutschlands vermutet. Doch dieses Bild ändert sich seit einiger Zeit: Häuser werden renoviert, das kulturelle Angebot wird vielfältiger und immer mehr Menschen ziehen in die Viertel rund um die Eisenbahnstraße. Während diese eigentlich positive Entwicklung immer mehr Fahrt aufnimmt, wird selten darüber gesprochen, was dies für die Menschen im Osten bedeutet. (mehr…)

Warum man als Linker auch Bananen essen kann

Dieser Beitrag ist eine Antwort auf eine Artikelreihe bei ZEIT-Campus

In dem Artikel von Johanna, Lukas und Dennis habe ich einiges wiedererkannt, was auch mich an der politischen Linken nervt. Um darzulegen, warum ich links bin, die Kritik aus den vorherigen Texten aber trotzdem richtig finde, habe ich diesen Text geschrieben. (mehr…)