Archiv der Kategorie 'Aktionsbericht'

#C0709 – Anreise zum Protest nach Chemnitz

Und wieder einmal:

Und schon wieder wollen die Rechten Netzwerke um Pro Chemnitz in der Stadt aufmarschieren. Sie werden nicht müde ihren Hass auf die Straße zu tragen und den tragischen Tod eines Menschen zu mißbrauchen.

In Chemnitz wird es wieder Protest geben und wir rufen euch auf, auch wenn es anstrengend ist, wieder mit uns zu fahren und euch dem Hass entgegenzustellen. Die Antifaschist*innen und Antirassist*innen in Chemnitz brauchen eure Unterstützung.

Also packt eure Demosachen – Regenjacke, Wasser, Essen – und kommt mit.

Wir treffen uns 16 Uhr am Gleis 23
und fahren mit dem Zug 16.20 Uhr nach Chemnitz

Chemnitz am 27.08.2018

Und wieder einmal: In einer sächsischen Stadt, diesmal Chemnitz, zieht eine Mischung aus Hooligans, organisierten Neonazis und ganz normalen Chemnitzer*innen durch die Stadt. Zusätzlich angeheizt durch Berichterstattung, die als Grund für die Auseinandersetzung einen sexuellen Übergriff nennt, können die Rechten innerhalb eines Tages mindestens 5000 Personen mobilisieren. (mehr…)

Ostritz – Plädoyer für einen solidarischen Support

Wie sinnvoll sind antifaschistische Interventionen aus der Großstadt im ländlichen Raum? Was kann das Ziel solcher Aktionen sein? Können sie nachhaltig wirken und wie kann die Interaktion mit Strukturen vor Ort gelingen? Anne und Philipp von Prisma Leipzig mit einigen Antworten. (mehr…)

Vom ersten Versuch, das Unerwartete zu tun – Eine Auswertung

„Doctor, it hurts when I do this. – Don‘t do that.“

Die radikale Linke scheitert gegenwärtig daran, Strategien gegen die selbstbewusst auftretende „Neue Rechte“ zu finden und tappt dabei immer wieder in dieselbe diskursive Falle. Warum eigentlich?
Noch vor wenigen Jahren fand Antifapolitik unter anderen Vorzeichen statt: Gegen NPD und Co. waren auch offensive Aktionsformen leicht zu rechtfertigen. Dass ihnen der öffentliche Raum zu nehmen ist, war weit über die radikale Linke hinaus Konsens. Die heutige Situation ist aber eine andere: Die sogenannte „Neue Rechte“ hat sich ihren Stammplatz in deutschen Talkshows und Feuilletonspalten gesichert. Sie ist Teil der öffentlichen Debatte geworden, wenn auch ein umstrittener. Antifaschistische Bewegungen stoßen hier bei der Frage nach alternativen Formen der Auseinandersetzung bzw. des Widerstands offensichtlich an ihre Grenzen. (mehr…)

#Meinungsfreiheit // Buchmesse

Wir waren heute auf der Buchmesse und haben Götz Kubitschek und seiner Herde klar gemacht, dass Meinungsfreiheit eben nicht heißt, dass rassistische und antifeministische Inhalte einfach so hingenommen werden müssen. Jede*r kann sich dagegen wehren, niemand muss diesem Mist unwidersprochen zuhören! (mehr…)