Anmerkung zur Aufnahme neuer Leute während der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie hat eine gesellschaftliche Krise ausgelöst und aktuell sieht es danach aus, als würde sie immense wirtschaftliche und soziale Konsequenzen nach sich ziehen.

Für uns als linke Aktivist*innen sollte das Auftreten dieser Krise nicht überraschend kommen, so haben Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen, die sich mit den Folgen des Klimawandels oder der Privatisierung des Gesundheitswesen beschäftigen, schon lange vor einer solchen Pandemie gewarnt. Und trotzdem spüren auch wir die direkten Folgen der Krise: Insbesondere die aktuelle Maßnahme des physical distancing führt dazu, dass auch wir unseren Arbeitsmodus an die Krise anpassen müssen – ob Plenum, Demo oder einfache Mobi. Überall dort finden wir neue Formen des Umgangs. Aber ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit ist auch die politische Organisierung von Menschen. Nur wie kann das noch aussehen? Uns ist es wichtig, neue Menschen einen möglichst angenehmen und reibungslosen Einstieg zu ermöglichen. Dazu gehört auch direkter Kontakt und niedrigeschwellige Formate – zwei Dinge, die uns durch die Corona-Krise vor Herausforderungen stellt.
Einander zu kennen und zu vertrauen ist für uns ein wesentlicher Bestandteil des gemeinsamen aktiv Seins, das wir auch für neue Leute sicherstellen wollen.
Obwohl uns das sehr schwer fällt, sehen wir uns aktuell gezwungen, alle Aufnahmen auszusetzen. Wir hoffen, wir konnten verständlich machen wieso.
Seid ungehorsam und solidarisch mit denen, die es brauchen!


0 Antworten auf „Anmerkung zur Aufnahme neuer Leute während der Corona-Krise“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins × neun =