Lass dich nicht verkohlen – Klimaschutz findest du nicht zwischen zwei Bionadeflaschen

Klimapolitische Veranstaltungsreihe zusammen mit le-klima

Die Klimaverhandlungen in Paris waren ein voller Erfolg – Die Frage ist nur für wen? In erster Linie für Politiker_Innen und Schwergewichte des globalen Kapitalismus. Unter großem Gejubel und Medienhype verabschiedeten die anwesenden Entscheidungsträger_Innen – von Standortkonkurrenz und Wachstum getrieben – ein Abkommen der Lippenbekenntnisse. Selbst wenn alle Staaten ihre momentan zugesagten Emissions-Reduktions-Ziele einhalten, wären wir immer noch bei einer durchschnittlichen globalen Erwärmung um 3-4°C.

Ungeachtet dessen schreitet der Klimawandel in erschreckendem Tempo voran: die Lebensgrundlagen von immer mehr Menschen vor allem im Globalen Süden werden zerstört, die ohnehin schon krassen sozialen Ungleichheiten weiter verstärkt. Die reale Klimapolitik hat nicht den Schutz des Klimas zum Ziel –sondern vor allem den Schutz des kapitalistischen Wachstums und die Erhaltung privilegierter Positionen.

Die globale Klimabewegung nimmt diese Missstände zum Anlass, eine Gegenmacht aufzubauen. Wir setzen dem Kampf der Wirtschaftsmächte um Ressourcen einen Kampf um globale Gerechtigkeit entgegen. Überall auf der Welt leisten Menschen konkreten und entschlossenen Widerstand gegen die Ausbeutung von Mensch und Natur und fordern eine grundlegende sozialökologische Transformation, die durch das propagierte “Grüne Wachstum” und technologische Innovationen nicht erreicht werden kann.

Letztes Jahr blockierten über tausend Ende Gelände Aktivist_Innen von überall auf der Welt die Kohlebagger von RWE im Tagebau Garzweiler II. Auch dieses Jahr werden viele Entschlossene den klimaschädlichsten aller Energieträger ins Visier nehmen. Am Pfingstwochenende ruft Ende Gelände zu einer Aktion des Zivilen Ungehorsams im Lausitzer Braunkohlerevier auf, um nicht nur für einen sofortigen und sozial verträglichen Kohleausstieg sondern auch für eine gerechtere Welt zu kämpfen, in der ein gutes Leben für alle möglich ist.

Wir haben diese Veranstaltungsreihe organisiert, um mit euch in einen Austausch zu treten, über Kohle, Klima, Wachtumskritik und einen gesellschftlichen wie systemischen Wandel und unsere Fähigkeit zum (politischen) Handeln zu stärken. Die Diversität der Themen und Formate der Veranstaltungsreihe ergibt sich aus unseren ganz unterschiedlichen Hintergründen und bietet hoffentlich für alle spannende Anknüpfungspunkte.

[09.03 | 19:00 | 2ek] Hambacher Forst – um jeden Meter kämpfen
Der Hambacher Forst, einer der ältesten Wälder Mitteleuropas, wird gerodet für Europas größten Klimakiller – das von RWE betriebene Rheinische Braunkohlerevier. Einige Aktivist*innen besetzen seit 2012 den Wald und kämpfen um jeden Meter. Eine Aktivist*in aus dem Forst informiert über die Geschichte der Besetzung und berichtet von den neusten Entwicklungen.

[15.03 | 19:00 | Interim] The True Cost of Coal – Geschichten zum Banner des Beehive Collectives
Das True Cost of Coal Banner zeigt die Geschichte vom Kohleabbau in den Appalachen (USA) anhand von Zeichnungen von Pflanzen und Tieren, die von der Rohstoffausbeutung betroffen sind und Protestbewegungen dagegen bilden. Das riesige Bild lädt ein zum Geschichtenerzählen über Ausbeutung, Zerstörung, Widerstand und Zukunftsträume in Kohleabbaugebieten hier und weltweit. Je nach Lust und Laune seid ihr eingeladen, eure eigenen Geschichten einzubringen oder euch zurückzulehnen und zuzuhören.

[19.03 | 19:00 | 2ek] VerkehrsMachtOrdnung eine Veranstaltung mit der schwedischen Gruppe Planka.Nu
Das schwedische Netzwerk Planka.nu [dt.: Umsonstfahren. jetzt] – bekannt geworden durch die Gründung eines Solidaritäts-fonds für Schwarzfahrer*innen – erläutert seine Kritik der Autogesellschaft, analysiert die Zusammenhänge zwischen Verkehr, Umwelt und Klassengesellschaft und umreißt soziale und ökologische Alternativen. Planka.nu beanstandet, dass wir zu immer weiteren und längeren Reisen gezwungen werden, während wir das Gefühl für unsere unmittelbaren Lebenszusammenhänge verlieren. VerkehrsMachtOrdnung ist ein Plädoyer für einen anderen Verkehr in einer anderen Welt.

[17.04 | 10:00 | Semildenstraße] Revier hier: Der Strom kommt aus der Steckdose und der Cossi ist ein Badesee
Klimawandel und Umweltverschmutzung sind zu allgegenwärtigen Themen in unserem Alltag geworden – und doch erscheinen sie immer weit entfernt und irgendwie unfassbar. Um dies zu ändern wollen wir gemeinsam eine Radtour durchs Braunkohlerevier südlich von Leipzig machen. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit inhaltlichem Input in der Similde geht es zunächst mit der Bahn (MDV-Bereich) und anschließend mit dem Fahrrad weiter. Nach einigen km Radfahren direkt am Tagebau treffen wir Menschen, die sich vor Ort der Abbaggerung der Dörfer und einer weiteren Zerstörung der Umwelt durch Braunkohleabbau widersetzen.

[23.04 – 27.04 | Zuständige Behörde Kuhturmstraße 4] Out of CO2ntrol Ausstellung
Klimaaktivismus und Kunst in einem Raum? In der Ausstellung “Out of CO2ntrol” stellen Künstler mit diversen Hintergründen vom 23.-27. April in der Kuhturmstraße 4 aus. Zur Vernissage reisen zwei Waldbesetzerinnen aus dem Hambacher Forst an, um uns mit ihren kritischen Texten und schrillen Tönen den Abend zu versüßen. Vernissage am 23.04 um 20 Uhr.

[26.04 | Helmut Kohlgartenstr. 51] Film und Gespräch “Auf der Kippe”
Die Braunkohlenbagger in der Lausitz bedrohen die Heimat von 3200 Menschen. Die proklamierte Energiesicherheit zählt hier mehr als ihre individuelle Heimat. Weite Landstriche sollen drei zusätzlichen Tagebau-Gebieten zum Opfer fallen. Der Crowdfunding-Film „AUF DER KIPPE“ begleitet betroffene Menschen in der Lausitz und zeigt ihren engagierten Widerstand gegen die übermächtigen Energiekonzerne, die fatalen sozialen Auswirkungen des Braunkohleabbaus sowie die zerstörerische Gewalt mit der sich die Kohlebagger in der Landschaft vorankämpfen. Im Anschluss wird es ein Gespräch zu Möglichkeiten des Widerstandes geben und Raum zum gemeinsamen Austausch sein.

[30.04] Radtour BI Lützen
Die Bürgerinitiative “Zukunft statt Braunkohle Region Lützen” bietet eine Radtour durch das Umland des Tagebaus an. Weitere Infos unter: info@luetzen-tagebau.de.

[03.05 | Wurzenerstr. 2] Material-Basteltreff
In entspannter Atmosphäre wollen wir unserer Kreativität freien Lauf lassen und Materialien mit unseren Forderungen verschönern. Komm vorbei und mach mit! Falls du noch alte Bettlaken, Farbe, Regenschirme und Co. zu Hause hast, immer her damit! Bei Schlechtwetter-Prognose bitte noch mal die Homepage checken.

[09. – 16.05] Lausitzer Klimacamp
Mit dem sechsten Lausitzcamp in Proschim soll wieder eine Plattform bieten, um lokalen Widerstand gegen neue Tagebaue mit der globalen Forderung nach Klimagerechtigkeit zu verbinden. Wir laden euch ein zu Workshops, Aktionen und Vernetzung.

[13. – 15.05] Ende Gelände Aktionstage
Im Jahr 2016 wird in der Lausitz über die Zukunft der Braunkohle entschieden. Vattenfall will will Gruben und Kraftwerke für möglichst viel Geld verkaufen, anstatt sie stillzulegen. Ein neuer Investor würde riesige Summen in die Braunkohle investieren und neue Tagebaue in die Landschaft reißen. Wir blockieren in einer großen Aktion zivilien Ungehorsams die Tagebaue in der Lausitz und zeigen möglichen Käufer_Innen: Wer 2016 noch in Braunkohle investiert, bekommt auch unseren Widerstand. Noch können wir den Verkauf verhindern und Vattenfall zur Stilllegung der Tagebaue bewegen. Unsere Aktion ist ein Versprechen: Wir kommen wieder, bis der letzte Bagger ruht.

[20.05.] Nach der Aktion ist vor der Aktion
Nach der hoffentlich gelungenen Ende Gelände Aktion, wollen wir uns nochmal gemeinsam mit euch über unsere Erfahrungen bei der Aktion austauschen. Es soll hier der Raum dafür sein, selbstermächtigende Momente, oder aber auch schwierige Situation nachzubesprechen und zu überlegen, was wir aus der Aktion für weitere mögliche Aktionen lernen wollen. Kommt vorbei und bringt euch ein! Im Anschluss wird es einen gemütlichen Kneipenabend geben.