Archiv für Januar 2016

Die Soziale Frage ist offen. Lassen wir sie nicht rechts liegen!

Die Reterritorialisierung des Kampfes für ein anderes Europa
Die Bewegung der Flüchtenden hat in den vergangenen Monaten Europa erneut auf den Kopf gestellt. Sie hat das Dublin-System zeitweise außer Kraft gesetzt und Bewegungsfreiheit praktisch über Nacht zu einem hunderttausendfach angeeigneten Recht gemacht. Sie hat buchstäblich Grenzen überwunden und damit zum zweiten Mal (mehr…)

Dieser Groschen muss jetzt fallen

Stellungnahme zum Naziangriff auf Connewitz am 11.01.16:

Nachdem die gestrige „Bass statt Hass“-Demo unter schärfsten Auflagen, mit einem Polizeiaufgebot von bis zu 3000 Einsatzkräften, mehreren Wasserwerfern und Helikoptern stattfand, verabredeten sich ca. 250 Faschisten und Nazihools aus ganz Deutschland und Österreich, um ungehindert Connewitz in Scherben zu legen. Einen vergleichbaren Angriff hat es seit den 90er Jahren nicht mehr gegeben. (mehr…)

Welcome to stay heißt Wohnraum für Alle!

Text der Recht-auf-Stadt-AG der Interventionistischen Linken

Seit dem Sommer 2015 erlebt Mitteleuropa die größte Fluchtbewegung seit Jahrzehnten. Nicht zuletzt der mörderische Krieg in Syrien zwingt Hunderttausende dazu, ihr Zuhause zu verlassen. Die Mauern der Festung Europa sind dabei durch die notgedrungene Entschlossenheit der Flüchtenden in einem Ausmaß ins Wanken geraten, das bis dahin unvorstellbar schien. Auch in Deutschland und Österreich hat der lange Sommer der Migration die Gesellschaften verändert: (mehr…)

Sexismus heißt das Problem!

Solidaritätsnote an die Betroffenen sexualisierter Gewalt überall.

Überall in Deutschland, ob auf dem Dorf, in der Kleinstadt oder in den Metropolen, geschehen täglich sexistische Übergriffe oder Belästigungen gegenüber Frauen. Sexismus ist Alltag in Deutschland und Europa, und das nicht erst seit der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte. So stellte bereits eine Studie aus dem Jahr 2014 fest, dass jede zehnte Frau in Europa seit ihrem 15. Lebensjahr sexuelle Gewalt erfahren hatte. (mehr…)

Social Center 4 All und Hausbesetzungen reloaded – eine linke Antwort auf die angebliche „Flüchtlingskrise“?

| Podium des Social Center 4 all | Fr. 15. Januar| 19 Uhr | Westwerk Karl-Heine-Str. 93 |

Die Idee ist einfach und gut: Wenn Menschen auf der Straße schlafen müssen und daneben Häuser leer stehen, dann werden die Häuser besetzt. Wenn Geflüchtete zu Objekten eines rassistischen Systems erniedrigt werden, dann gilt es, einen Raum zu schaffen, in dem sie sich selbst organisieren können. Ein soziales Zentrum für alle bedeutet mehr als nur Hilfe: es ist ein Ort konkreter Solidarität (mehr…)