Stadtrundgang: Verdrängung, Aufwertung, Gegenwehr?

Stadtrundgang | 21.11.15 | 14:00 | Rabet bei den Volleyballfeldern

Im Osten geht die Sonne auf…
Der Leipziger Osten galt in der Öffentlichkeit lange Zeit vor allem als kriminell und gefährlich. Zeitweise wurde hier sogar die »schlimmste Straße« Deutschlands vermutet. Doch dieses Bild ändert sich seit einiger Zeit: Häuser werden renoviert, das kulturelle Angebot wird vielfältiger und immer mehr Menschen ziehen in die Viertel rund um die Eisenbahnstraße. Während diese Entwicklung immer mehr Fahrt aufnimmt, wird selten darüber gesprochen, was dies für die Menschen im Osten bedeutet. Denn diese Entwicklung hat auch einen Haken: Die Mieten steigen, es kommt zu Immobilienspekulation und Teile der Bewohner*innen werden in Randbezirke verdrängt. In der Öffentlichkeit werden diese Schattenseiten jedoch kaum beachtet. Die Auseinandersetzung mit Mieterhöhungen und Rauswurf aus der Wohnung geschieht vereinzelt und ist meist unsichtbar.

Verdrängung sichtbar machen!

Unser Ziel ist es gemeinsam zu entscheiden und darüber zu diskutieren wie unser Viertel aussehen soll, wie wir es gestalten wollen. Am Anfang davon steht erst einmal, sich auszutauschen und die Probleme sichtbar zu machen. Es soll deutlich werden, dass Ärger mit den Vermieter*innen oder die Verdrängung aus dem öffentlichen Raum keine Einzelschicksale sind. Das geht uns alle etwas an! Ein Beginn des Sichtbarmachens ist dieser Stadtrundgang, der die Veränderung des Viertels thematisiert und an konkreten Orten fest macht. Daran anschließend wollen wir auch künftig Geschichten von Verdrängung sammeln.

Erzähl’ uns deine Geschichte!

Melde dich bei uns, wenn du oder Freund*innen von Mietsteigerungen oder Rauswurf betroffen bist oder beobachtest wie sich der öffentliche Raum verändert. Wir sammeln diese Geschichten und versuchen Öffentlichkeit dafür herzustellen. Du kannst uns per Mail erreichen: prisma@inventati.org

Wir wollen einen Osten von unten, in dem Platz für alle ist!