Blockupy goes Athens

Eine kleine Handvoll unserer Aktivist*innen hat sich einer Blockupy-Reisegruppe nach Athen angeschlossen , um rund um das Referendum vom 05.07 Eindrücke und Einschätzungen von einem Ort der Entscheidung zu liefern. Was am Sonntag und vor allem nach dem Referendum passiert ist noch völlig offen. Aber es ist mit den Händen zu greifen, dass das Referendum gerade für die Bewegungen eine wirkliche Erlösung ist. Nach den ersten fünf Syriza-Monaten, einer Politik der Verhandlungen und der vielleicht naiven Hoffnung auf die europäische Diplomatie ist jetzt die Auseinandersetzung zurück auf die Straße gekehrt. Dabei ist das zentrale Motiv, das die Leute sich zurufen: „OXI“, was nichts anderes heißt als Auflehnung. Und das Verrückte dabei ist, dass dieses OXI nicht für eine Erlösung steht, sondern für das, wie 2011 vieles begann: Ya Basta. Es reicht. Genug. Bis hier und nicht weiter. Es ist eine Zurückweisung der Politik der Angst.

Im folgenden dokumentieren wir ein paar Videos der Reisegruppe:

Das OXI gegen die Angst. Die Blockupy-Rede auf dem Syntagma (03.07.15, Athen)

Interview Loukia Kotronaki (Diktyo) in Athen, 02.07.2015

Spiros (Alpha Kappa) about the conflicutal relationship of movement and party (03.07.2015)

Christos Giovannopoulos of Solidarity for all (03.07.2015)

Seraphim Seferiades about the referendum and possible developments (02.07.15)