Archiv für Februar 2014

The Future is still unwritten / Konzert & Infoveranstaltung

tfisu-header

Freitag, 21. Februar 2014: 19:00 Infoveranstaltung | 22:00 Konzert

„The Future is still unwritten“ ist ein Rap-Projekt von Daisy Chain aus Thessaloniki, Kronstadt aus Barcelona und Refpolk aus Berlin. Nun geht es auf Tour durch die BRD, Spanien und Griechenland. Vor dem Konzert in Leipzig wird es eine Infoveranstaltung zum Widerstand gegen die europäische Krisenpolitik geben. (mehr…)

Unsere Solidarität könnt ihr haben – Freiheit für Josef!

freejosef

Mit Entsetzen haben wir gelesen, dass unser Genosse Josef seit den Protesten gegen den WKR-Ball in U-Haft sitzt. Wir wollen nicht darüber spekulieren, was er gemacht haben soll und was nicht – für uns steht fest: Antifaschismus bleibt legitim! Wir finden es eine Frechheit, mit unklaren Anklagen einen von uns für zwei Wochen festzuhalten. Josef hat bei den Bullen genau richtig gehandelt – er hat konsequent geschwiegen und die Zusammenarbeit verweigert. Richtig so! Wir senden also einen Gruß an Josef – du bist nicht alleine und Kopf hoch! Komm schnell nach Hause zurück..

Nochmal zur Erinnerung:
Am 25.01.14 protestierten ca. 8000 Menschen gegen den Ball der europäischen Rechten in der Wiener Hofburg.
Am Rande war es dabei zu Ausschreitungen gekommen, denen die Wiener Polizei trotz Großaufgebot und Kuriositäten wie dem Vermummungsverbot für ein riesiges Areal eher hilflos begegnete.

Der Akademikerball, bis vor zwei Jahren noch WKR-Ball genannt, wurde dieses Jahr von der rechtpopulistischen FPÖ organisiert und bietet nationalkonservativen, großdeutsch-völkischen bis faschistischen Gruppen und Personen aus Österreich und anderen europäischen Ländern den Raum, sich beim Tanz auszutauschen und weiter zu vernetzen. Der Protest gegen den Ball wird von Jahr zu Jahr größer, worauf scheinbar nur mit verstärkter Repression geantwortet werden kann. Die österreichische Polizei glänzte schon im Vorfeld durch das Einrichten einer Sperrzone und die Verkündung eines Vermummungsverbots, untersagte eine dritte, von Holocaust-Überlebenden organisierte Kundgebung und versuchte, antifaschistische Proteste im Innenstadtbereich zu unterbinden. Die direkte polizeiliche Repression wird nun von der juristischen fortgesetzt. Aktiver Antifaschismus wird abermals kriminalisiert – getroffen hat es dieses Mal zufällig Josef.

Die nächste Haftprüfung findet am Freitag, den 7. Februar 2014 statt, also zwei Wochen nach seiner Festnahme während der Demo gegen den Ball der Rechten . Wir werden Josef mit dem Scheiß nicht alleine lassen, denn die alte Devise: „Getroffen hat es einen, doch gemeint sind wir Alle“, gilt auch über Ländergrenzen hinweg. Am Freitag zu Josefs Haftprüfung werden in einigen Städten Deutschlands Aktionen stattfinden und auch in Leipzig werden sich sicherlich einige solidarische Menschen versammeln, um Grüße an Josef zu richten und ihre Ablehnung der Repressionen zu bekunden.

Wenn ihr Josef unterstützen wollt, schreibt ihm Briefe in den Knast oder spendet für Anwaltskosten an die Soligruppe aus Jena. Unsere Solidarität könnt ihr haben – Freiheit für Josef und alle politischen Gefangen – Weltweit!

Spenden für die Anwaltskosten können unter Angabe des Verwendungszweck „Wien“ an das Konto der Roten Hilfe Ortsgruppe Jena überwiesen werden:

Rote Hilfe Orts­grup­pe Jena
Kto.-Nr.: 4007 238 309 | IBAN DE77 4306 0967 4007 2383 09
BLZ: 430 609 67 (GLS-​Bank) | BIC GENO­DE­M1GLS (GLS Bank)
Ver­wen­dungs­zweck: Wien